DUFT

„Für mich war der Geruch schon immer ein entscheidendes Merkmal für den Charakter eines Gegenstandes, eines Menschen oder der Natur. Noch heute rieche ich an Stoffen, an Papier, fast an allem, was ich in den Händen halte.“

Zwangsläufig musste das Thema Duft für den Designer Cem Mustafa Abaci auch zu einem zentralen Bestandteil seiner Kollektion werden. Wenn Dinge einen spezifischen Geruch haben, die ihren Charakter ausdrücken, dann musste sich auch das, was ABACI ausmacht, in einem Duft widerspiegeln lassen. Wie riecht Ästhetik, Eleganz, Raffinesse? Es galt, das olfaktorische Äquivalent von ABACI zu kreieren.

„Ich wollte einen Duft schaffen, der meine Kollektion um eine sensorische Dimension erweitert, der sie riechbar und erlebbar macht.”

Bei aller Vielfalt der Essenzen wurden nur hochwertigste und fast ausschließlich natürliche Ingredienzien verwendet. Die puren Flaschen haben einen Verschluss aus Wenge - in Anspielung auf den holzigen und natürlichen Kern des Duftes. Die Flakons erhalten zudem ein eigenes Etui, das nicht nur praktisch auf Reisen ist, sondern auch für andere Zwecke wiederverwendet werden kann.

„Die Zusammenarbeit begann mit umfangreichen, sehr detaillierten Briefings und gemeinsamen Sitzungen, in denen wir in Gerüchen schwelgten. Dann entwickelte Geza die ersten Basisakkorde…“

Diesem Anspruch konnte nur ein außergewöhnlicher Parfümeur gerecht werden. Abaci entschied sich für eine Kooperation mit Geza Schön, einem der revolutionärsten Parfümeure unserer Zeit. Schon lange war Abaci von der samtigen Eleganz dessen „escentric molecules“ fasziniert und war einer der ersten gewesen, der den Duft für seinen Store entdeckt hatte - lange bevor Elton John, John Galiano und die Londoner High Society ihn populär machten.

Ein warmer, wohliger Duft geprägt durch eine würzig-frische Kopfnote mit einer Whiskeyspitze.
Der Charakter des Duftes ist sehr kräftig, ledrig mit einer leicht rauchigen Komponente und einem erogenem ambrierten Fond.




MEINUNGEN
Ein eleganter Duft für den modernen Gentleman, der zunächst mit einer rauchigen Unternote erfrischt, um dann schleichend und vibrierend seinen würzig-holzig, ledrigen Kern zu offenbaren.




MEINUNGEN